Huawei MediaPad M5 10.8 32GB Wi-Fi + LTE grau

Huawei MediaPad M5 10.8 32GB Wi-Fi + LTE grau

1,3

sehr gut

17 Angebote

Huawei MediaPad M5 10.8 32GB Wi-Fi + LTE grau Angebote

375,99 €

Versand: 5,90 €

  • kerine Angabe

382,90 €

Versand: 0,00 €

  • Gewöhnlich versandfertig in 24 Stunden

382,90 €

Versand: 0,00 €

  • Gewöhnlich versandfertig in 24 Stunden

385,00 €

Versand: 4,99 €

  • DE 4.99 EUR Ground

385,00 €

Versand: 4,99 €

  • sofort lieferbar

388,00 €

Versand: 0,00 €

  • sofort versandbereit

423,99 €

Versand: 0,00 €

  • Auf Lager, Lieferzeit 1-2 Werktage

429,99 €

Versand: 5,95 €

  • lieferbar - in 2-4 Werktagen bei dir

Huawei MediaPad M5 10.8 32GB Wi-Fi + LTE grau Tests

CHIP Online

08/2018

sehr gut

Im Test zeigt das Huawei MediaPad M5 10.8 mit LTE-Modul durchwegs gute oder sehr gute Ergebnisse. Insbesondere das Handling des Android-8-Tablets fällt top aus. Aber auch in Sachen Mobilität, Display und Ausstattung lässt das neue MediaPad im 10,8-Zoll-Format nur auf höchstem Niveau Wünsche offen. In Summe ist das M5 ein empfehlenswertes Modell zum fairen Preis.

CHIP Online

08/2018

sehr gut

Im Test zeigt das Huawei MediaPad M5 10.8 mit LTE-Modul durchwegs gute oder sehr gute Ergebnisse. Insbesondere das Handling des Android-8-Tablets fällt top aus. Aber auch in Sachen Mobilität, Display und Ausstattung lässt das neue MediaPad im 10,8-Zoll-Format nur auf höchstem Niveau Wünsche offen. In Summe ist das M5 ein empfehlenswertes Modell zum fairen Preis.

Stiftung Warentest

06/2018

sehr gut

Im Juni 2018 haben die Prüfer der Stiftung Warentest die Datenbank aktualisiert und 13 neue Tablets ergänzt. Darunter sind etwa Geräte von Apple, Samsung, Huawei und Lenovo. Acht der neuen Modelle bieten Displays mit rund 25 Zentimeter (10 Zoll) Bilddiagonale, die fünf kleineren variieren zwischen etwa 18 und rund 21 Zentimeter (7 bis 8 Zoll). Zwei Android-Modelle liegen gleichauf mit dem geprüften iPad 9,7 – und das, obwohl sie günstiger sind als das Apple-Gerät. Ein weiteres Modell im Test erweist sich als echtes Schnäppchen: Es schneidet gut ab und kostet weniger als 300 Euro. Ende 2017 haben wir übrigens unser Prüfprogramm umgestellt. Nach drei Jahren war es Zeit, unsere Anforderungen an Tablets zu modernisieren, denn die technische Entwicklung schreitet voran. So testen wir die Eignung für 3D-Spiele jetzt mit einem härteren Leistungstest als vorher. Wir prüfen auch die Selfiecam der Geräte bei guten und bei schlechten Lichtbedingungen. Und hat ein Gerät einen Fingerabdruckscanner zum Entsperren, muss dieser sich auch beim Test mit feuchten Fingern beweisen. Mit einem Falltest prüfen wir die Stabilität der Geräte. Kann ein Tablet Videos in der vierfachen HD-Auflösung 4K abspielen, fließt das positiv ins Testurteil ein, ebenso wenn es sich für leichte Foto- oder Videobearbeitung eignet. Die Ausdauer des Akkus beim Internetsurfen prüfen wir neuerdings mit maximaler Bildschirm-Helligkeit. Alle Prüfungen erklären wir im Detail unter So testet die Stiftung Warentest. Tablets im Test – die Nutzerbedürfnisse stehen im Mittelpunkt Funktionen, Handhabung, Displayqualität, Akkulaufzeiten: Unsere Tests zeigen deutliche Qualitätsunterschiede. Und wir prüfen stets aus Nutzersicht. Ein Beispiel: Wir verlassen uns nicht auf die Herstellerangaben zum Speicherplatz, sondern prüfen, wie viel Speicherkapazität dem Nutzer tatsächlich zur Verfügung steht. Die Hersteller rücken meist die Gesamtkapazität des internen Speichers in den Vordergrund. Doch hat ein Tablet insgesamt 16 Gigabyte Speicherplatz, kann der Besitzer häufig nur rund 10 Gigabyte mit eigenen Daten belegen, da das Betriebssystem und vorinstallierte Apps bereits mehrere Gigabyte blockieren. Nutzen Sie unsere Test-Datenbank, bevor Sie ein Tablet kaufen. So stellen Sie sicher, dass Sie tatsächlich das beste Tablet für Ihren Bedarf erwischen.

mehr anzeigen

Stiftung Warentest

06/2018

sehr gut

Im Juni 2018 haben die Prüfer der Stiftung Warentest die Datenbank aktualisiert und 13 neue Tablets ergänzt. Darunter sind etwa Geräte von Apple, Samsung, Huawei und Lenovo. Acht der neuen Modelle bieten Displays mit rund 25 Zentimeter (10 Zoll) Bilddiagonale, die fünf kleineren variieren zwischen etwa 18 und rund 21 Zentimeter (7 bis 8 Zoll). Zwei Android-Modelle liegen gleichauf mit dem geprüften iPad 9,7 – und das, obwohl sie günstiger sind als das Apple-Gerät. Ein weiteres Modell im Test erweist sich als echtes Schnäppchen: Es schneidet gut ab und kostet weniger als 300 Euro. Ende 2017 haben wir übrigens unser Prüfprogramm umgestellt. Nach drei Jahren war es Zeit, unsere Anforderungen an Tablets zu modernisieren, denn die technische Entwicklung schreitet voran. So testen wir die Eignung für 3D-Spiele jetzt mit einem härteren Leistungstest als vorher. Wir prüfen auch die Selfiecam der Geräte bei guten und bei schlechten Lichtbedingungen. Und hat ein Gerät einen Fingerabdruckscanner zum Entsperren, muss dieser sich auch beim Test mit feuchten Fingern beweisen. Mit einem Falltest prüfen wir die Stabilität der Geräte. Kann ein Tablet Videos in der vierfachen HD-Auflösung 4K abspielen, fließt das positiv ins Testurteil ein, ebenso wenn es sich für leichte Foto- oder Videobearbeitung eignet. Die Ausdauer des Akkus beim Internetsurfen prüfen wir neuerdings mit maximaler Bildschirm-Helligkeit. Alle Prüfungen erklären wir im Detail unter So testet die Stiftung Warentest. Tablets im Test – die Nutzerbedürfnisse stehen im Mittelpunkt Funktionen, Handhabung, Displayqualität, Akkulaufzeiten: Unsere Tests zeigen deutliche Qualitätsunterschiede. Und wir prüfen stets aus Nutzersicht. Ein Beispiel: Wir verlassen uns nicht auf die Herstellerangaben zum Speicherplatz, sondern prüfen, wie viel Speicherkapazität dem Nutzer tatsächlich zur Verfügung steht. Die Hersteller rücken meist die Gesamtkapazität des internen Speichers in den Vordergrund. Doch hat ein Tablet insgesamt 16 Gigabyte Speicherplatz, kann der Besitzer häufig nur rund 10 Gigabyte mit eigenen Daten belegen, da das Betriebssystem und vorinstallierte Apps bereits mehrere Gigabyte blockieren. Nutzen Sie unsere Test-Datenbank, bevor Sie ein Tablet kaufen. So stellen Sie sicher, dass Sie tatsächlich das beste Tablet für Ihren Bedarf erwischen.

mehr anzeigen

CT Magazin

10/2018

ohne Bewertung

Mit dem MediaPad M5 sitzt Huawei zwischen zwei Stühlen. Einerseits ist das Tablet wie die Vorgänger ein schickes Lifestylegerät, andererseits will es auch als Arbeitsgerät punkten und ein bisschen Laptop-Ersatz sein. Dank langer Laufzeit, guter Performance und einem ordentlichen Display stimmen die Hardware-Grundlagen. Auch die vier Lautsprecher klingen durchaus ansprechend. Als herkömmliches Tablet macht das M5 also eine gute Figur, und auch der Preis stimmt für das Gebotene. Doch Patzer wie die verkorkste DRM- Unterstützung, die fehlende Klinkenbuchse und das Einsparen des Stift-Digitizers beim Standard-Modell taugen nicht, um die Konkurrenz zu übertrumpfen. Die passende Tastatur ist bislang auch nicht erhältlich. So steht der Desktop-Modus mit seinen interessanten Ansätzen beim M5 verloren da. Am Ende bleibt das Warten auf das M5 Pro, das sich mit beigelegtem Stift und minimal besserer Ausstattung konsequenter für eine Richtung entscheidet, sich allerdings bei der Software nicht groß unterscheiden wird. Das 2018er iPad liefert zu einem ähnlichen Preis den besseren Kompromiss aus Unterhaltung und Produktivität, auch wenn der Stift hier extra kostet.

mehr anzeigen

Computer Bild

11/2018

gut

Auch das MediaPad M5 in der 10-Zoll-Version leistete sich im Test kaum Schwächen: Wenn`s etwas zu meckern gibt, dann sind es der fehlende Kopfhöreranschluss und der knapp bemessene, aber immerhin per micro-SD-Karte erweiterbare Speicher. In der Summer ist es ein tolles Tablet, das ein hohes Tempo bietet, mit astreiner Bildqualität sowie einer freundlichen und einfach bedienbaren Benutzeroberfläche überzeugt.

Daten

Allgemeine Daten

Tablet-Sensor

Beschleunigungssensor, Gyroskop, Helligkeitssensor, Hall-Sensor, Fingerabdrucksensor, E-Kompass